Jahresrückblick 2019

Was uns letztes Jahr bewegte und wie wir uns entwickelt haben.

2019 war für Poesis ein äußerst spannendes Jahr: Wir haben an insgesamt über 43 Projekten gearbeitet, fünf Trainings durchgeführt und mehrere spannende Veranstaltungen organisiert. Doch nicht nur in Zusammenarbeit mit unseren Kunden haben wir letztes Jahr viel erreicht, wir haben uns auch intern weiterentwickelt. 

Mitte des letzten Jahres haben wir uns dazu entschieden, uns als Kreisorganisation neu zu organisieren. Die neue Art der Strukturierung bietet viele verschiedene Vorteile: Sie löst starre Kommunikationswege und lineare Strukturen auf und gibt uns die Möglichkeit, uns dynamisch zu verändern und an die gegebenen Rahmenbedingungen anzupassen. So entstehen keine "toten" Kreise und Unternehmensstrukturen, sondern wenn eine Funktion nach einiger Zeit nicht mehr benötigt wird, löst sich der Kreis auf und die freigewordenen Ressourcen werden in andere Kreise eingebracht. 

Bei Poesis gibt es sowohl für die internen als auch externen Themen Kreise. Im Bereich unserer Dienstleistungen haben wir uns konkret für eine Unterteilung in die Bereiche "Classic Consulting", "Prozessmanagement" und "Projektmanagement" entschieden. Nachstehend finden Sie jeweils kurze Berichte zu den jeweiligen Themenschwerpunkten!


Kreis: Projektmanagement.

Im Bereich „Projektmanagement“ haben wir uns im letzten Jahr vorwiegend auf das Managen und Unterstützen von großen IT-Projekten fokussiert. Hintergrund hierzu ist, dass wir momentan intensiv in großen ERP- und CRM-Einführungsprojekten involviert sind. In diesem Zusammenhang war das Jahr 2019 dadurch geprägt, dass wir gemeinsam mit unseren Kunden maßgeschneiderte Projektvorgehen basierend auf E2E-Prozessen entwickelt haben. In zwei Projekten konnten wir im letzten Jahr erfolgreich die Envision-Phase abschließen und starten nun Anfang 2020 gut vorbereitet und voller Energie in die Solution Build-Phase, in der wir gemeinsam mit dem Implementierungspartner und dem fachlichen Input unserer Kunden das System so aufbauen, wie es zum vereinbarten Termin live gehen soll.

Grundlage des Projekterfolges ist unser über die Jahre gewachsener Projektmanagement-Ansatz, den wir kontinuierlich weiterentwickeln und challengen (u.a. durch Teilnahmen an den großen europäischen User Summits 2019 in Amsterdam und Brüssel) und dadurch über die Jahre zu einem belastbaren und erfolgreichen Werkzeug entwickeln konnten. Nähere Details zu besagtem Projektmanagement-Ansatz kann man in unserem Webinar von Oktober 2019 oder bei unserer Session beim D365 Community Summit 2020 in Barcelona erfahren.

Mag. Bernd Postai über die Erfolgsfaktoren von ERP-Projekten


Kreis: Classic Consulting.

Classic Consulting beschäftigt sich mit Themen wie Strategieentwicklung, Neustrukturierung von Organisation, Entwicklung von Konzepten zur Kundenanalyse und vieles mehr. 2019 hatten wir einen starken Fokus auf die Zielbildentwicklung verschiedener Unternehmen, beispielsweise aus der Versicherungsbranche. Geprägt sind die Projekte von Einflüssen der Digitalisierung - sowohl im Bereich der Produktentwicklung als auch in der internen Aufstellung und den Arbeitsprozessen.

Spannend war auch eine Anfrage zur Klassifizierung von Kunden: Hier hatten wir die Möglichkeit mithilfe verschiedener Methoden aus dem Lean Start-up Bereich und den klassischen Kreativmethoden ein Konzept zu entwickeln, wie Kunden nach Bedürfnissen unterschieden werden und diese in der Unternehmensorganisation widergespiegelt werden können.

Ein Highlight ist aus unserer Sicht auch die Umsetzung der Kreisorganisation in verschiedenen Vorarlberger Unternehmen. Zudem haben wir mehrere Unternehmen bei der Entwicklung neuer Produkte begleitet, oftmals mithilfe von Methoden aus dem Bereich des Design Thinking, die es erlauben, Produkte sehr effizient und effektiv basierend auf den Bedürfnissen des Kunden zu entwickeln.

Lena Schwarzl über die Herausforderungen der Digitalisierung


Kreis: Prozessmanagement.

Rund um das Thema Prozesse hat im vergangenen April, im Rahmen unserer Workshopreihe „Get Transformation Done“, eine Veranstaltung zum Thema „Von der Unternehmensstrategie zur Erneuerung der Prozesse und IT“ stattgefunden. In inspirierenden Vorträgen erzählte unter anderem Anna Mamay-Gaßner von ihrem Ansatz der Emotionalisierung des Prozessmanagements bei der ALPLA Group. Barbara Kainz, Geschäftsführerin von dataspot, eröffnete uns Einblicke in die Welt von „data excellence“ und den Wert unternehmensweiter Daten. Marc-Andre Klawa von Bizagi berichtete von Praxisbeispielen und aktuellen Trends zum Thema „Digitale Prozessautomatisierung“. 
 
Im Juni hat dann unser alljährliches Prozesstraining stattgefunden. Zwölf Teilnehmer aus verschiedenen Unternehmen haben an zwei Tagen neben den Methoden zur Aufnahme von Prozessen, das Identifizieren, richtige „Schneiden“ und Modellieren von Prozessen erlernt. Nach den theoretischen Grundlagen lag der Fokus vor allem auf der Umsetzung des Gelernten in Form von Beispielen aus der Praxis oder dem Alltag der Teilnehmer. Zudem konnten sich die Teilnehmer einen Eindruck von verschiedenen Prozessmanagement-Tools verschaffen. 
 
Prozesse spielten für uns auch in den Projekten 2019 eine wichtige Rolle. In Software-Einführungsprojekten (u.a. ERP, CRM, digitaler Arbeitsplatz) haben wir unsere Kunden individuell mit unserem Prozess-Knowhow begleitet. Im Rahmen unseres prozessbasierten Projektansatzes erarbeiteten wir Prozesslandkarten, um eine gemeinsame Auslegungsordnung für das Projekt zu schaffen. In der Folge wurden Ist-Prozesse erhoben und Optimierungspotenziale identifiziert bevor wir, in enger Zusammenarbeit mit dem Implementierungspartner, die Soll-Prozesse gestaltet haben. Die Prozesse sollen dabei eine Leitlinie für das Software-Projekt darstellen und das Zusammenspiel zwischen organisatorischen und systemischen Veränderungen abbilden. 

Martin Fischer über ein Referenzprojekt aus dem Kreis Prozessmanagement


Ausblick 2020.

Wir sind uns sicher, dass wir auch dieses Jahr wieder viele spannende Themen gemeinsam mit unseren Kunden bearbeiten werden. Für unsere eigene Entwicklung haben wir uns einiges vorgenommen: Alle zeichen stehen auf Wachstum! Zum einen wollen wir unser Team weiter vergrößern. Aus diesem Grund sind wir aktuell wieder auf der Suche nach weiteren Beratern und einer Assistenz zur Unterstützung der Geschäftsführung und der Berater. Zum anderen vergrößern wir auch unsere Räumlichkeiten. An unserem Standort in Klaus entsteht gerade auf knapp 80 Quadratmetern ein Multifunktionsraum, den wir sowohl für Seminare, Workshops, Trainings als auch als Büroräumlichkeiten und für Meetings nutzen werden.

Zudem werden wir das Konzept der Kreisorganisation weiterverfolgen. Die Erfahrung der letzten Monate hat uns gezeigt, dass darin sehr viel Potenzial steckt, das wir auch in Zukunft ausschöpfen möchten. Gerade für sich schnell wandelnde Organisationen bietet die Kreisorganisation enorme Möglichkeiten.

Wir sind uns sicher, dass auch das anstehende Jahrzehnt nicht weniger aufregend wird - doch bevor wir wieder mit vollem Drive ins neue Jahr starten möchten wir uns recht herzlich bei jedem einzelnen unserer Partner und Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken!